Kontakt

Angstpatienten

Angst vor zahnmedizinischen Untersuchungen und Behandlungen ist weit verbreitet. Viele Patienten gehen deshalb über Jahre nicht zum Zahnarzt, mit oft unschönen Folgen für die Mundgesundheit. Wir kennen das Problem und können Angstpatienten meist weiterhelfen:

Angstpatienten

Einfühlsame Beratung und Betreuung

Wir nehmen uns Zeit für unsere Patienten und beraten Sie umfassend und einfühlsam. Uns ist es sehr wichtig, dass Sie sich bei uns wohlfühlen. Wir haben nicht nur Ihr zahnmedizinisches Problem im Blick, sondern Sie als Mensch mit Vorerfahrungen und individuellen Bedürfnissen.

Unserer Erfahrung nach sind homöopathische Beruhigungsmittel sehr hilfreich gegen Ängste. Sprechen Sie uns im Vorfeld der Behandlung darauf an. Wir empfehlen Ihnen gerne ein für Sie passendes Mittel.

Wir sorgen dafür, dass Sie während der Behandlung möglichst keine Schmerzen empfinden. Dazu stehen uns mehrere Verfahren zur Verfügung:

  • Akupunktur: Gerade bei Ängsten, aber auch zur Schmerzstillung wirken naturheilkundliche Verfahren wie die Akupunktur oft sehr gut.
  • Betäubungs-Gel und -Spray: Viele Patienten empfinden bereits das Setzen der Betäubungsspritze als äußerst unangenehm. Wir verwenden ein Betäubungs-Gel oder -Spray, sodass der Einstich der Spritze nicht mehr schmerzhaft ist.
  • Lokalanästhesie: Mit einer sorgfältigen örtlichen Betäubung lässt sich das Schmerzempfinden effektiv ausschalten
  • Sedierung: Bei einer Sedierung wird ein Beruhigungsmittel gegeben. Es sorgt dafür, dass Sie für die Zeit der Behandlung in einem Dämmerzustand sind. Sie sind bei Bewusstsein und können auf Anweisungen reagieren, Ihre Ängste aber werden gedämpft.

Bei umfangreichen Operationen, beispielsweise die Entfernung von Weisheitszähnen, kann gelegentlich eine Vollnarkose sinnvoll sein. Denn die lange Behandlungsdauer ist für Patienten mit großen Ängsten oft belastend. Wir arbeiten mit einem mobilen Anästhesistenteam zusammen.

Die Fachärzte für Anästhesie prüfen im Vorfeld, ob eine Vollnarkose möglich ist und erklären Ihnen, was Sie beachten müssen. Während des Eingriffs bleiben sie an Ihrer Seite, bis die Behandlung beendet ist

Alle Anästhesieformen, sogar die „simple“ örtliche Betäubung, können das Reaktionsvermögen beeinträchtigen. Nehmen Sie daher anschließend nicht aktiv am Straßenverkehr teil und bedienen Sie keine Maschinen.